Australian Cattle Dog

Beschreibung:

Der Australian Cattle Dog ist kompakt, robust und sehr wendiger. Er ist ungefhr 43 bis 51 cm gro sowie 16 bis 25 kg schwer. Es gibt die Farben Rot gesprenkelt (red speckled) sowie Blau, Blau gesprenkelt (blue speckled) und Blau getpfelt (blue mottled), immer mit lohfarbenen Abzeichen. Teilweise sind Abzeichen an Kopf und Rutenansatz vorhanden.

Der Australian Cattle Dog ist ein harter, unermdlicher und intelligenter Arbeitshund und Fremden gegenber manchmal eher reserviert. In der ursprnglichen Zucht der Siedler wurde nur mit den besten Treibhunden und Wchtern gezchtet. Die daraus resultierenden Merkmale besitzten die Australian Cattle Dogs bis zum heutigen Tage.

Der Australian Cattle Dog zeigt – wie viele andere Hunderassen auch – ein sehr breites Verhaltensspektrum. Whrend einige Tiere leicht fhrbar sind, bedarf es bei anderen einer guten Kenntnis der rassespezifischen Verhaltensweisen, um ihnen gerecht zu werden. Rden knnen sehr rangbewusst sein.

Es ist davon abzuraten, dass sich unsichere und inkonsequente Menschen einen Cattle Dog halten, denn im Umgang mit anderen Hunden bedarf es besonderer Verantwortung, da vor allem die Australian Cattle Dog Rden gerne auf eine Kampfaufforderung eingehen.

Verwendung:

Der Cattle Dog wird heute auch noch an der Herde oder als Hilfe in der Rinderzucht beziehungsweise Milchwirtschaft ausgebildet und verwendet. Die dazu notwendigen Verhaltensanlagen sind in Australian Cattle Dogs immer noch vorhanden und werden weiter gefrdert.

Als Familienhund ist er anspruchsvoll und sollte ber tgliche Spaziergnge hinaus beschftigt werden, zum Beispiel durch Hundesport.

Herkunft und Geschichtliches:

Der Australian Cattle Dog wurde von den frhen Siedlern in Australien fr die Treibarbeit an Khen gezchtet. Die ersten importierten Hunde sahen vermutlich den Ahnen des Old English Sheepdogs hnlich. Diese Tiere waren jedoch dem heien Klima nicht angepasst, und ihr langes Fell war vllig ungeeignet fr die australische Vegetation. Anfang 1830 importierte der Grogrundbesitzer und Rinderzchter Thomas Hall blau getpfelte Drover Dogs (Arbeitshunde von Viehtreibern) aus Nordengland. Die Drover Dogs kreuzte er nach eigenen Angaben mit dem einheimischen Dingo. Etwa 10 Jahre spter war daraus eine etablierte Rasse geworden, bekannt unter dem Namen Hall's Heeler.

Diese harten, gengsamen Arbeitshunde konnten halbwilde Rinderherden unter rauhen klimatischen Bedingungen Hunderte von Kilometern durch schwierigstes Gelnde treiben. Sie waren auch gute Wchter und so wertvoll, dass die Familie Hall bis zum Tode von Thomas Hall im Jahre 1870 keine Hunde verkaufte. Es gibt ber die anschlieenden Einkreuzungen in die Hall's Heeler viele mndliche berlieferungen, aber praktisch keine Dokumente. Damals war Arbeitsleistung und nicht Schnheit das oberste Zuchtziel. Von den meisten Quellen wird der fr die Arbeit mit Schafen verwendete Australische Kelpie aufgefhrt.

Der Dalmatiner dagegen wird heutzutage als Ahne in Frage gestellt,[1] auch aufgrund der Erkenntnisse zur Farbvererbung. Die in der Rasse vorkommende angeborene, sensorineurale Taubheit knnte auch auf einen weien Bullterrier oder die Drover Dogs zurckzufhren sein. 1903 verfasste der Journalist und Hundezchter Robert Kaleski den ersten Standard fr den Australian Cattle Dog, in dem er sein Erscheinungsbild als das eines kleinen, untersetzten blauen Dingos beschreibt. Der Standard wurde zweimal abgendert. Aktuell lautet die Beschreibung im FCI-Standard:

„Das allgemeine Erscheinungsbild stellt einen krftigen, kompakten und symmetrisch gebauten Gebrauchshund dar, der die Fhigkeit und den Willen hat, die ihm zugewiesene Aufgabe zu erfllen, wie beschwerlich sie auch sei. Die Vereinigung von Substanz, Kraft, Ausgewogenheit und leistungsfhiger, starker Muskulatur muss den Eindruck von groer Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer erwecken. Jedes Anzeichen von Schwerflligkeit oder Schwchlichkeit ist ein schwerer Fehler.“

 

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Australian_Cattle_Dog aus der freien Enzyklopdie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz fr freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfgbar.