Basenji

Beschreibung:

Der Basenji (auch Kongo-Terrier genannt) ähnelt vom Typ her dem Spitz. Seine Widerristhöhe beträgt 40–43 cm. Er hat ein Gewicht von ungefär 11 kg. Sein Haarkleid ist kurz, glänzend, dicht und sehr fein.

In den Farben ist das Fell rein schwarz und weiß - rotbraun und weiß - schwarz, lohfarben und weiß mit lohfarbenen kleinen Abzeichen über den Augen - schwarz - lohfarben und weiß.

Das Fell des Basenji ist gestromt und kennzeichnet sich durch schwarze Streifen auf rotbraunem Grund. Vom Hals an bis zur Brust zeichnet sich das Fell durch eine weiße Fläche aus.

Die Rute sollte immer aufgedreht sein und an ihrem Ende eine weiße Spitze besitzen.

Besonderheiten:

Basenjis  sind ausgesprochen reinlich, riechen nicht, verlieren kaum Haare und verlangen nur sehr wenig Pflege. Da Basenjis relativ kälteempfindlich sind, sollten sie im Haus oder in der Wohnung gehalten werden. Die Hündinnen der Rasse werden nur einmal im Jahr läufig.

Diese Tiere benötigen sehr viel Auslauf und Beschäftigung, vor allem wenn man den Basenji in der Stadt hält. Diese Rasse verlangt dem Halter einiges an Kenntnissen über Hunde ab, für Anfänger ist ein Basenji daher denkbar ungeeignet.

Wesen:

Das Wesen dieser Rasse lässt sich am besten folgendermaßen beschreiben: In ihrem gewohnten Umfeld (z. B. in der Wohnung) sind Basenjis grundsätzlich von gelassener Natur, verfolgen das Geschehen um sie herum aber stets aufmerksam, um sofort auf dem Sprung zu sein, wenn etwas Interessantes geschieht. Im Freien entfaltet sie ihr volles Temperament.

Dort lieben sie es, zu rennen und lassen sich kaum durch etwas anderes von ihrem aktuellen Interesse abhalten. Basenjis sind recht dickköpfig und versuchen meist, ihre eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen. In jedem Fall gelingt die Erziehung nur auf der Basis einer ausgesprochen starken Vertrauensbeziehung zur jeweiligen Bezugsperson sowie im Rahmen einer klaren und stabilen Rangordnung.

Für die Erziehung muss, besonders in den ersten Jahren, viel Zeit eingeplant und sehr viel Geduld aufgebracht werden.

Herkunft und Geschichtliches:

Der Basenji zählt zu den urtümlichen Hunden, den Pariahunden bzw. Schensihunden. Basenjis können durchaus bellen. Ihr Bellen ist aber einsilbig, wenig melodisch und kommt nur selten zur Anwendung, worin sie den Wölfen ähneln.

Es wird angenommen, dass die Rasse entweder vom ägyptischen Tesem abstammt oder von dessen Vorfahren. In seinem Erscheinungsbild ist er dem Tesem sehr ähnlich. Der Name Basenji bedeutet in der Übersetzung so viel wie „kleines wildes Ding aus dem Busch“, was in der Sprache der Pygmäen wie „Basenschi“ klingt. Der Basenji entstammt dem zentralen Afrika und wurde dort 1870 von den Briten entdeckt.

Seit den 1930er Jahren wird er systematisch als Hunderasse gezüchtet. Mit den Pygmäen leben die Basenjis auch heute noch im Regenwald und treiben das Wild in dafür aufgespannte Netze. Im Jahr 1868/71 entdeckte Georg Schweinfurth ihm auffallende Hunde im Gebiet Bahr-el-Ghasal (Südsudan) als Jagdhelfer bei den Niam-Niam Azande und Mangbetu.

 

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Basenji aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.