Brandlbracke

Beschreibung:

Die Brandlbracke wird auch Vieräugl oder Kärntner Bracke genannt und ist ein Hund von mittlerer Größe. Diese Hunderasse ist kräftig und hat einen langgestreckten sowie elastischen Körperbau. Rüden erreichen eine Größe von bis zu 56 cm und Hündinnen werden bis zu 54 cm groß.

Die Brandlbracke hat einen kräftigen Kopf und einen breiten Fang. Er hat dunkelbraune Augen und glatte, mittellange herabhängende Ohren. Diese sind hoch am Kopf angesetzt und unten abgerundet.

Sein Haarkleid ist glatt und liegt fest an. Es ist dicht, voll, elastisch und seidig glänzend. Die Farbe des Fells ist schwarz mit ein wenig abgesetztem hellem bzw. dunkelbraunem Brand. Zwei lohfarbende Abzeichen über den Augen sind charakteristisch für diese Hunderasse. Auf dieses Merkmal lässt sich der Name Vieräugl zurückführen.

Verwendung:

Die Brandlbracke ist ein ausgeprägter Jagdhund und wird auch heute noch vorwiegend jagdlich geführt. Sie eignet sich vor allem für den schweren Dienst im Hochgebirge aber auch im Flachland. Dabei wird er als Stöberhund aber auch als Schweißhund eingesetzt. Aufgrund seiner feiner Nase eignet er sich sehr gut für die Hasenjagd.

Wesen:

Die Kärtner Bracke ist ein vorwiegend jagdlich geführte Hunderasse und sollte deshalb nur von einem Jäger gehalten werden. Als Begleithund oder auch Familienhund ist die Brandlbracke nicht geeignet. Er ist ein spurlauter Hund mit einer sehr guten Nase.

Sein Wesen lässt sich unter dem Begriff angenehm zusammenfassen. 

Herkunft und Geschichtliches:

Die Brandlbracke gilt wie die meisten Bracken als ein Nachkomme der ausgestorbenen Keltenbracke. Im Jahre 1884 wurde die Brandlbracke als erste Bracke in das Österreichische Hundezuchtbuch eingetragen.

 

Dieser Artikel basiert auf dem deutschen FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 63 der FCI: Brandlbracke