Briard (Berger de Brie)

Beschreibung:

Der Briard ist ein großer, rustikaler, geschmeidiger und muskulöser Schäferhund, der seine Ursprünge in Frankreich hat, und auch unter dem Namen Berger de Brie bekannt ist. Rüden dieser Hunderasse erreichen eine Größe, die etwa zwischen 62 cm und 68 cm liegt, und ein Gewicht zwischen 24 kg und 36 kg. Hündinnen sind in der Regel etwas kleiner und leichter. Sie erreichen eine Widerristhöhe die zwischen 56 cm und 64 cm liegt. Das Gewicht einer Briard Hündin sollte zwischen 20 kg und 32 kg liegen.

Den Briard gibt es in schwarz (noir), rehbraun (fauve), fauve mit leichter bis mittlerer Charbonnierung (schwarzer Anflug, schwarze Haarspitzen) oder grau(grise). Das Haar dieser Hunde ist gedreht und lang. Dabei ist eine Mindestlänge von 7 cm im Rassestandard vorgeschrieben. Der Berger de Brie hat leichte Unterwolle.

Ein besonderes Merkmal des Briard sind die doppelten Afterkrallen an den Hinterläufen (Die Afterkralle wird auch Wolfskralle oder Afterzehe genannt und ist eine bei manchen Hunderassen auftretende erste Zehe an der Innenseite der Hinterläufe). Diese sollten so nah wie möglich am Boden angesetzt sind. Auch an den Vorderläufen sind - neben den vier Krallen der Laufzehen - an der Innenseite manchmal zwei Krallen vorhanden. Der Kopf mit deutlichem Stop ist kräftig und lang mit Kinnbart, Schnauzbart und auffälligen Augenbrauen.

Die kurzen hängenden Ohren sind hoch angesetzt, nicht eng anliegend, flach und mit langem Haar bedeckt. Der Körper ist etwas länger als hoch (Widerristhöhe), muskulöse Gliedmaße, die etwa „J“ förmige Rute wird im Stand niedrig getragen, im Laufen kann sie mit dem Rücken eine Line bilden.

Verwendung:

Ursprünglich war wurde der zum führen und bewachen der Schafherden eingesetzt und ist somit ein Schäferhund Briard ein Schäferhund. Es war ihm sogar möglich Wölfe zu vertreiben.

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde er bei den Armeen als Melde-, Patrouillen- und Sanitätshund eingesetzt. Oft wurde er auch als Wachhund eingesetzt.

In der heutigen Zeit ist ein Briard ein Hund für sportliche Wettkämpfe. Da es sich um eine alte Arbeitshunderasse handelt, ist es wichtig, dem Briard eine Aufgabe zu geben. Briards findet man im Agility, im Breitensport und im Schutzhundesport. Aber auch als Rettungshunde und Therapiehunde finden sie immer mehr Möglichkeiten, ihren Arbeitseifer unter Beweis zu stellen.

Wesen:

Der Briard ist ein temperamentvoller, intelligenter und wachsamer Hund. Er besitzt Schutz- und Hüteverhalten, so dass die Erziehung viel Einfühlungsvermögen erfordert. Ein starken Willen und Konsequenz sollten ebenfalls beim Halter vorhanden sein.

Mit dem Briard sollte altersgerecht und artgerecht gearbeitet werden. Der Briard besitzt einen großen Arbeitseifer und sollte neben den täglichen Spaziergängen ausgelastet werden. Viele Hundesportarten wie zum Beispiel Agility oder Hütearbeit bieten sich hier an.

Der Berger de Brie ist ein ausgeglichener Hund und weder ängstlich noch aggressiv.

Herkunft und Geschichtliches:

Vermutlich entstand die Hunderasse Briard aus einer Kreuzung zwischen Barbet und Picard. Seine Abstammung lässt sich somit auf Hof- und Bauernhunden des französischen Flachlandes ableiten. Der Name Chien de berger de Brie taucht erstmal in der französischen Literatur, namentlich den Naturelles von M. de Buffon, erschienen 1758, auf.

Eine populäre Herleitung bezieht sich außerdem auf die Legende Der Hund des Aubry. Ursprünglich hatten Briards die Aufgabe, Schafe zu bewachen und zu schützen. Seit 1896 ist der Briard eine eigenständige Rasse.

 

Dieser Artikel basiert auf dem deutschen FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 113 der FCI: Berger de Brie (Briard)
und auf dem Artikel Briard aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.