Ca de Bou

Beschreibung:

Der Ca de Bou, auch unter dem Namen Mallorca Dogge oder Mallorca Mastiff bekannt, ist ein mittelgroßer, kräftiger und ausgeglichener Hund. Ein Rüde dieser Hunderasse erlangt eine Widerristhöhe von ungefähr 55 cm bis 58 cm. Hündinnen werden mit 52 cm bis 55 cm nicht ganz so groß. Rüden werden mit 35.0 kg bis 38.0 kg auch schwerer als Hündinnen, die es auf ein Gewicht zwischen 30.0 kg und 34.0 kg bringen. Der geschlechtsspezifische Unterschied wir vor allem bei der Kopfform deutlich. Rüden haben einen wesentlich mächtigeren und wuchtigeren Kopf als die Hündinnen der Mallorca Dogge.

Der Ca de Bou hat einen massigen und kräftigen Kopf. Sein Erscheinungsbild ist im allgemein typisch für einen Molosser. Dieser Hund hat große, oval geformte Augen, die so dunkel wie möglich sein sollten. Sie sollten dabei zur Farbe des Fells passen. Der Ca de Bou hat so genannte Rosenohren (sichtbare innere Ohrmuschel). Sie sind eher klein und dabei hoch sowie seitlich angesetzt.

Das Fell des Ca de Bou ist von kurzer und dichter Struktur. Die Farben des Haarkleid reichen von golden-gelb, lohfarben sandfarben, beige bis schwarz, und kann gestromt sein. An Vorderpfoten, Brust und Fang sind weiße Flecken bis zu 30 Prozent der Fläche erlaubt. Er trägt eine schwarze Maske.




Verwendung:

Früher wurde der Ca de Bou als Hütehund, Bullenbeißer und Kampfhund eingesetzt. In der heutigen Zeit findet diese Hunderasse überwiegend Verwendung als Familien- und Begleithund.

Wesen:

Heutzutage ist die Mallorca Dogge ein temperamentvoller, freundlicher und auch nervenstarker Hund. Er verhält sich in der Familie ruhig und ausgeglichen und ist seinem Herrn treu ergeben. Gegenüber Fremden gilt dieser Hund als unbestechlich.




Herkunft und Geschichte:

Während der britischen Besatzung der Balearen Insel Menorca, in der Zeit von 1708 bis 1802, waren Hundekämpfe in den Hafengegenden der Balearen ein beliebter Volkssport. Da der Ca de Bou eigentlich Stiere gehütet hat und für das Bullenbeißen verwendet wurde, war er meist der Sieger dieser Kämpfe. Beim Bullenbeißen besteht die Aufgabe des Hundes darin, einen ausgewachsenen Stier zu Boden zu reißen. Nach dem Verbot der Hundekämpfe und des Bullenbeißens ging die Anzahl der Vertreter dieser Rasse stark zurück. Züchter auf dem Festland retteten diese Rasse sozusagen vor dem Aussterben und zeigten diese Hunde auf Ausstellungen.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 249 der FCI: Ca de Bou
und auf dem Artikel Ca_de_Bou aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.