Dogo Argentino (Argentinische Dogge)

Beschreibung:

Der Dogo Argentino wird auch als argentinische Dogge bezeichnet und ist ein mittelgroßer, muskulöser und kräftiger Hund, der ein durchaus imposantes Auftreten hat und dessen Ursprünge in Argentinien liegen. Ein Dogo Argentino Rüde erreicht eine Widerristhöhe die in etwa zwischen 62 cm und 68 cm liegt. Hündinnen werden nur etwas kleiner und kommen auf eine Größe von 60 cm bis 65 cm. Ein Gewicht legt der Rassestandard allerdings nicht fest.

Der Dogo Argentino ist ein rein weißer Hund, der jedoch auch einen dunklen Fleck im Kopfbereich aufweisen kann. Eine dunkle, fleckenmäßige Hautpigmentierung (bis ca 10% des Kopfes) unter dem Fell, wobei das Fell keine Verfärbung aufweisen darf, wird ebenso als charakteristisch angesehen. Er hat einen kräftigen und massiven Kopf und ist im Besitz eines kräftigen Fangs. Seine Augen sind dunkelbraun bis haselnussbraun. Die argentinische Dogge hat breite und dicke Ohren, die eine mittlere Länge haben. Früher war es üblich diese Hunde zu kupieren, was allerdings in vielen europäischen Ländern heute verboten ist. Sein Haarkleid ist kurz und nicht länger als 2 cm. Es ist glatt und fühlt sich beim Anfassen weich an.




Gesundheitliches:

Bei der Zucht der argentinischen Dogge wird besonders Augenmerk auf  Erbkrankheiten wie Gehörlosigkeit oder Hüftdysplasie (HD) gelegt.

Rechtliches:

Die Haltungsbestimmungen in Deutschland sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich, teils steht die Rasse auf der jeweiligen Rasseliste. Auch wird in manchen Gemeinden ein höherer Hundesteuersatz für sie gefordert. (Bundes- und Landesgesetze)

In Österreich steht der Dogo Argentino in Niederösterreich, Vorarlberg und Wien auf der Rasseliste.

In der Schweiz führen neun der elf Kantone mit Rasselisten den Dogo Argentino als Listenhund, die Haltung ist in diesen Kantonen bewilligungspflichtig. In den Kantonen Genf und Wallis sind Haltung, Zucht und Einfuhr verboten.

Verwendung:

Der Dogo Argentino wurde und wird in seiner Heimat als Jagdhund für Großwild, insbesondere für die Wildschweinjagd eingesetzt, aber auch für die Jagd auf Raubkatzen. Die weiße Fellfarbe wurde den Hunden angezüchtet, um sie vor einem Fehlschuss des Jägers zu bewahren. Der Dogo Argentino muss in seiner Heimat in Gruppen jagen, in denen auch mehrere erwachsene, gleichgeschlechtliche Hunde zusammenarbeiten. Mit Hunden, die zu übersteigertem Aggressionsverhalten neigen, ist dies nicht möglich. Eine gute Sozialisierung ist auch Voraussetzung, um mit anderen Tieren und Menschen friedlich zusammenzuleben.

Mit geduldiger und konsequenter Anleitung eignet sich der Dogo Argentino auch für die Ausbildung zum Fährtenhund oder Schweißhund, sein Geruchssinn ist hervorragend. Auch auf dem Agilityplatz oder im Turnierhundsport kann der Dogo Argentino geführt werden, vorausgesetzt, es wird auf seine physische und psychische Konstitution geachtet.

Wesen:

Die argentinische Dogge ist ein fröhlicher, natürlicher, anspruchsloser und freundlicher Hund. Diese Hund sind nicht gerade als bellfreudig zu bezeichnen. Er ist sich allerdings seiner Kraft durchaus bewusst. Dabei soll er laut Rassestandard keinesfalls aggressiv sein. Der Dogo Argentino ist ein sehr Dominanter Hund, was sich vor allem bei Rüden mit anderen gleichgeschlechtlichen Hunden zeigt. Dieser Hund gehört in erfahrene Hände und ist unter keinen Umständen für einen Anfänger zu empfehlen.


Herkunft und Geschichte:

Die Hunde der Hunderasse Dogo Argentino sind Jagdhunde, die nicht zuletzt als Sauhunde verwendet werden. Begründet wurde diese Hunderasse von Antonio Nores Martinez, der  im Jahr 1928 den ersten Standard entwickelte. Beabsichtigt wurde ein Züchtungserfolg zu einem unerschrockenen Jagdhund und ebenso guten Familienhund, Haushund und Wachhund. Die ersten drei Hunde dieser Rasse wurden im Jahr 1968 von dem Kynologen Erich Schneider-Leyer nach Deutschland gebracht. Dieser züchtete diese Hunderasse erstmals in Europa auf dem Schloss Scheer.

 

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 292 der FCI: Dogo Argentino
und auf dem Artikel Dogo_Argentino aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.