Finnenbracke

Beschreibung:

Der Finnenbracke wird auch finnischer Laufhund genannt und ist eine mittelgroße und muskulös gebaute Hunderasse. Ein Rüde dieser finnischen Bracke erreicht eine Widerristhöhe die zwischen 55 cm und 61 cm liegt. Hündinnen erlangen eine geringere Größe, die zwischen 52 cm und 58 cm anzusiedeln ist. Auf ein Gewicht wird sich im Rassestandard nicht festgelegt.

Das Deckhaar einer Finnenbracke ist mittellang, dicht, gerade, fest anliegend und recht harsch. Die Unterwolle dieses Hundes ist kurz, weich und dicht. Dieser Jagdhund ist dreifarbig und im Besitz eines schwarzen Mantels. Mit der vorderen Kante dicht am Kopf herabhängend werden die Ohren so getragen, dass die hintere Kante nach außen und ihre Spitze fast nach vorn gerichtet ist.




Verwendung:

Eine Finnenbrack wird in der Regel auch noch heute als Jagdhund verwendet. Darüber hinaus wird die finnische Bracke auch als Begleithund eingesetzt.

Wesen:

Die Finnenbracke wird als ein ruhiger und freundlicher Hund beschrieben, der niemals Aggressivität zeigt. Dieser Hund ist voller Tatendrang und benötigt deshalb auch viel Beschäftigung und Bewegung. Ein finnischer Laufhund sollte nicht von einem unerfahrenen Halter gehalten werden.

Herkunft und Geschichte:

Die Zucht der Finnenbracke begann im späten 19. Jahrhundert. Französische, deutsche und schwedische Laufhunde waren daran beteiligt. Die Finnenbracke gehört zu den beliebtesten Gebrauchshunden Finnlands. Im Unterschied zu den norwegischen Laufhunden ist die Finnenbracke ein Spürhund, allerdings kein Apportierhund.

 

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 51 der FCI: Finnenbracke
und auf dem Artikel Finnenbracke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.