Finnischer Lapphund

Beschreibung:

Der Finnischer Lapphund ist ein mittelgroßer und kräftig gebauter Hund, der seine Ursprünge in Finnland hat und zu den Lapphunden gezählt wird. Ein Rüde erlangt eine Widerristhöhe die zwischen 46 cm und 52 cm liegt. Hündinnen erreichen eine geringere Größe, die zwischen 41 cm und 47 cm anzusiedeln ist. Ein finnischer Lapphund wird in etwa 18 kg bis 25 kg schwer. Der geschlechtsspezifische Unterschied ist bei dieser Hunderasse durchaus sichtbar.

Das Haarkleid des finnischen Lapphunds ist sehr dicht, lang und grob. Unter dem anliegenden, wetterfesten Deckhaar trägt der Hund eine dichte und feine Unterwolle. Alle Fellfarben sind erlaubt, die Grundfarbe muss aber vorherrschen. Üblich sind beispielsweise schwarze Felle mit weißen Abzeichen. Die Ohren trägt er aufrecht oder halb aufrecht. Sie sind äußerst beweglich. Der Finnische Lapphund ist leicht als arktische Hunderasse zu erkennen. Vor allem die Rüden tragen die Rute über dem Rücken. In der Ruhe kann die Rute auch hängend getragen werden.




Verwendung:

Seit Jahrhunderten ist der Finnische Lapphund der Arbeitshund der Einwohner Lapplands und wird heutzutage immer noch als Schlittenhund und zur Bewachung großer Rentierherden verwendet. Heute werden die meisten Lapphunde als Jagd-, Begleit- und Gesellschaftshund verwendet. Man sieht ihn auch in Agility und Obedience.

Wesen:

Die Finnischen Lapphunde werden als freundliche, selbstständige, demütige und hilfsbereite Hunde beschrieben. Sie passen sich an unterschiedliche Verhältnisse an. Meistens zeigen diese Hunde auch starkes Schutzverhalten, aber nur ein Teil der Rasse zeigt noch Hüteverhalten.

Der Finnische Lapphund beobachtet die Familie mit Distanz, er ist aber grundsätzlich interessiert an den Aktionen der Familie. Er bellt leicht. Er ist ein sehr sozialer Hund, der sich in der Nähe von Menschen wohlfühlt. Der Finnische Lapphund ist immer bereit für Aktion.

Mit seinem wachsamen und mutigen Charakter passt er gut in die Rolle eines Wachhundes. Das Wesen soll ruhig und lernbegierig sein. Die Finnischen Lapphunde verhalten sich vertrauenswürdig.

Herkunft und Geschichte:

Die Herkunft des Finnischen Lapphunds ist nicht genau geklärt. Ein ähnlicher arktischer Hund mit Stehohren hat vermutlich schon 7000 v. Chr. in den Polargebieten gelebt. Nach der Eiszeit bis ins 17. und 18. Jahrhundert hinein sind die Einwohner dieser Gebiete als Jäger tätig gewesen. Im 17. und 18. Jahrhundert haben sie allmählich begonnen, Vieh zu hüten. Zuerst wurde den Hund als Jagdhund und als Wachhund benutzt, später als Hilfe beim Rentierhüten. Der Lapphund war nicht einheitlich im Aussehen, sondern verschiedene Bestände befanden sich auf verschiedenen Gebieten Lapplands. Die erste Rassendefinition des Finnischen Lapphunds stammt aus dem Jahr 1945, wo der Name der Rasse noch Lappischer Schäferhund war. Die Hunde waren größer als die heutige Rasse und ähnelten dem Belgischen Schäferhund. In den 1960er Jahren wurden der Lappische Rentierhund und der Lapphund in separaten Rassen getrennt. Beim heutigen Finnischen Lapphund ist noch deutlich der Einfluss der Hunde aus dem Finnischen Zwinger Peski aus den 1970er Jahren zu spüren. Der offizielle Name dieser Hunderasse ist seit dem Jahr 1993 Finnischer Lapphund. Der Rassestandard ist letztmals im Jahr 1996 erneuert worden.

 

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 189 der FCI: Finnischer Lapphund
und auf dem Artikel Finnischer_Lapphund aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.