Flat Coated Retriever

Beschreibung:

Der Flat Coated Retriever ist ein mittelgroßer und kräftig gebauter Jagdhund, der seine Ursprünge in Großbritannein hat und zu den Retrievern gezählt wird. Ein Rüde erlangt eine Größe die zwischen 59 cm und 62 cm liegt und ein Gewicht von 27 kg bis 36 kg. Hündinnen werden kleiner und auch leichter. Sie erreichen ein Stockmaß, dass zwischen 56 cm und 59 cm anzusiedeln ist und werden zwischen 25 kg und 32 kg schwer.

Der Kopf des Flat Coated Retrievers ist lang und elegant geformt. Sein Schädel ist flach bei mittlerer Breite, mit leichtem Stop in Augenhöhe. Die Nase dieses Hundes hat gut geöffnete Nasenlöchern, der Kiefer ist lang und kräftig. Die Augen sind mittelgroß, dunkelbraun oder haselnussbraun mit sehr sanftem Ausdruck. Die Ohren sind klein und relativ hoch angesetzt, seitlich dicht am Kopf. Dieser Retriever hat einen kräftiger Kiefer mit einem vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Schneidezähne senkrecht im Kiefer stehen.

Der Hals muss ziemlich lang sein, dabei symmetrisch und schräg in der Schulter sitzend, und gut in den Rücken übergehen. Eine tiefe und ziemlich breite Brust, an der sich die Ellenbogen frei und gleichmäßig vorbei bewegen sollen, mit deutlich ausgeprägtem Brustbein. Die Vorderläufe sind gerade. Die vordere Rippenpartie ist eher flach. Der Körper des Flat Coated Retrievers zeigt einen guten Rippenbogen, der sich erst allmählich wölbt, dann in der Mitte deutlich zunimmt und zur Hinterhand in seiner Wölbung abnimmt. Muskulös, gute, aber nicht übertriebene Winkelung der Knie- und Sprunggelenke. Die Sprunggelenke sind tief stehend, gerade und parallel im Stand. Die Pfoten sind rund und kräftig mit geschlossenen und gut aufgeknöchelten Zehen. Die Ballen sind dick und kräftig. Die Rute ist kurz, gerade und gut angesetzt, freundlich, jedoch niemals weit über die Rückenlinie getragen. Die Bewegungen des Flat Coated Retriever müssen frei und fließend und sowohl von vorne als auch von hinten gesehen gerade und parallel sein.

Das Fell des Flat Coated Retrievers ist dicht, von feiner bis mittelstarker Beschaffenheit, dabei so glatt wie möglich. Läufe und Rute sind gut befedert. Die Farbe des Haarkleides ist schwarz oder leberbraun.




Verwendung:

Der Flat Coated Retriever ist ein schnell abzurichtender und in jedem Gelände verwendbarer Apportierhund mit einem sanftem Wesen, wie es allen Retrievern nachgesagt wird. Bei ausreichender Bewegung und Beschäftigung eigner er sich auch als ruhiger Familienhund. Bei der Jagd ist der Flat Coated Retriever ein guter Begleiter, er wird meist bei der Niederwildjagd und vor allem der Entenjagd eingesetzt, um das erlegte Wild zu apportieren (Apportierhund), besonders auch aus dem Wasser.

Der Flat Coated Retriever ist ein Jagdhund mit ausgeprägtem Finde- und Apportierwillen. Sein etwas überschäumendes Temperament gepaart mit Sensibilität stellt – vor allem in der Jugend – große Anforderungen an die Geduld und das Einfühlungsvermögen des Besitzers. Bei liebevoll-konsequenter Erziehung wird er jedoch zum aufmerksamen Jagdbegleiter und anhänglichen Familienhund, der ständig den Kontakt zum Menschen braucht. Durch seinen hohen Arbeitswillen und sein Temperament eignet er sich weniger als reiner Familienhund. Er sollte eine Aufgabe haben und beschäftigt werden. Hierfür eignet sich besonders die Dummyarbeit, bei der man den Hund seinen Veranlagungen nach optimal fördern kann. Aber auch für die Rettungshundearbeit, Obedience, Agility und weitere Hundesportarten eignet er sich.

Wesen:

Ein Flat Coated Retriever ist ein temperamentvoller, freundlicher und wasserliebender Hund. Er lässt sich durch seine Neugier und Spielfreude gut erziehen, verträgt allerdings durch seine Sensibilität keine "harte Hand". Aufgrund seiner hohen Menschenfreundlichkeit, Ausdauer, Such- und Findewillens eignet er sich zudem in der Regel gut als Rettungshund. Andere Hundesportarten wie z. B. Agility oder Turnierhundsport bieten sich ebenfalls an. Der Flat Coated Retriever eignet sich auch für die Dummyarbeit – eine typische Retriever-Beschäftigung, die von vielen Retriever-Besitzern professionell betrieben wird. Es handelt sich dabei um das exakte und professionelle Apportieren von speziellen Säckchen, den so genannten Dummys.

Herkunft und Geschichte:

Der Flat Coated Retriever entstand im 19. Jahrhundert in England durch Kreuzungen des Wavy Coated Retrievers (auch St. Johns Dog genannt) mit Settern und collieartigen Hunden.

 Vor dem Ersten und zwischen den beiden Weltkriegen war der Flat Coated Retriever als eleganter Arbeitshund besonders beim englischen Adel sehr beliebt und verbreitet. Es wurde sowohl auf Aussehen und Arbeitsanlagen gezüchtet, wodurch ein echter Dual-Purpose-Hund entstand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen der Labrador und Golden Retriever einen enormen Aufschwung, und während des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit verschwanden fast alle Flat-Coated-Zwinger: Nur wenigen Züchtern, die unter schwierigsten Bedingungen weitermachten, ist es zu verdanken, dass diese Rasse nicht ausgestorben ist.

Anfang der achtziger Jahre wurde die Rasse in England kurzfristig zum Modehund, als "CH. Shargleam Blackcap" Best in Show an der Crufts in Birmingham wurde.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 121 der FCI: Flat Coated Retriever
und auf dem Artikel Flat_Coated_Retriever aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.