Grand Gascon Saintongeois

Beschreibung:

Der Grand Gascon Saintongeois ist ein recht großer französischer Laufhund. Er ist ein sehr ausgeglichen gebauter Hund, der Eleganz und Kraft ausstrahlt. Ein Rüde dieser Hunderasse erlangt eine Widerristhöhe von ungefähr 65 cm bis 72 cm. Hündinnen werden mit 62 cm bis 68 cm etwas kleiner. Im Rassestandard wird allerdings kein Gewicht festgelegt.

Das Haarkleid des Grand Gascon Saintongeois ist von kurzer Struktur und liegt dicht an. Die Grundfarbe ist weiß. Er ist darüber hinaus schwarz gefleckt, manchmal auch getüpfelt. Die Ohren sind dünn, gefaltet und müssen mindestens die Nasenspitze erreichen können.




Verwendung:

Der Grand Gascon Saintongeois ist ein Jagdhund und wird überwiegend jagdlich geführt.

Wesen:

Sein Wesen lässt sich mit ruhig beschreiben. Er ordnet sich auch leicht unter. Diese Hunde sind nicht für Anfänger geeignet, da sie noch einen sehr stark ausgeprägten Jagdtrieb besitzen.




Herkunft und Geschichte:

Der Grand Gascon Saintongeois entstand Mitte des 19. Jahrhunderts bei dem Versuch, den Chien de Saintonge nachzuzüchten.

Diese Rasse war damals im Niedergang begriffen und kaum noch aufzufinden. Initiator war der Graf Joseph de Carayon-Latour – zu der Zeit Bürgermeister von Virelade[1] – der dazu den Grand Bleu de Gascogne mit Resten des Bestandes kreuzte und damit gleichzeitig für den Niedergang der Rasse Chien de Saintonge sorgte.[2]

Diese Hunderasse ist eher selten anzutreffen.

Literatur:

  1. Chien de Virelade auf der Internetseite der französischen Gemeinde Virelade (frz.)

  2. Rassestandard Nr. 21 der FCI: Grand Gascon Saintongeois

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 21 der FCI: Grand Gascon Saintongeois
und auf dem Artikel Grand_Gascon_Saintongeois aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.