Griffon Fauve de Bretagne

Beschreibung:

Der Griffon Fauve de Bretagne ist ein kräftiger, widerstandsfähiger und mittelgroßer französischer Vorstehhund. Diese Hunde sollen laut dem Rassestandard mindestens 48 cm und höchstens 56 cm groß werden. Dabei wird allerdings auch eine Abweichung von 2 cm toleriert. Das Gewicht eines Griffon Fauve de Bretagne liegt in etwa zwischen 18.0 kg und 22.0 kg.

Der Griffon Fauve de Bretagne hat einen ziemlich langen Kopf mit dunkelbraunen Augen Sie geben diesen Hunden einen lebhaften Ausdruck. Die Ohren sind hängend, laufen spitz zu, sind einwärts gedreht und von Haar bedeckt, nach vorn gelegt reichen sie bis zur Nasenspitze.

Das Haarkleid dieser Hunde ist sehr rau, hart und eher kurz. Es kommt in falbfarben, von goldener Weizenfarbe bis hin zu Ziegelrot vor.




Verwendung:

Der Griffon Fauve de Bretagne ist ein typischer Vertreter der französischen Laufhunde und wird vor allem für die Jagd auf Hase, Fuchs, Rehwild und Schwarzwild verwendet. In seiner Rassegeschichte wurde er sogar bei der Jagd auf Wölfe eingesetzt.

Wesen:

Ein Fauve de Bretagne steckt in der regel voller Jagdleidenschaft. Dabei sind diese Hunde freundlich gegenüber dem Menschen. Sie sind auch zutraulich, ausgeglichen und liebevoll. während der Jagd lässt sich diese Hunderasse durch Mut, Raffinesse und Verlässlichkeit beschreiben. Sie sind außerdem zum Gehorsam fähig und lassen sich bei einer entsprechenden, konsequenten Erziehung gut zurückrufen.

Außerhalb Frankreichs ist diese Hunderasse zwar weniger bekannt, wird aber vermehrt gerne als Familienhund gehalten. Als Grund hierfür ist das ausgeglichene Wesen der Tiere und ihre hohe Gelehrigkeit zu sehen.




Herkunft und Geschichte:

Seit dem 14. Jahrhundert finden die Vorfahren dieser Hunderasse als Meutehund Verwendung. Im 19. Jahrhundert war auch die Wolfsjagd das Aufgabengebiet. Allerdings verschwand diese Hunderasse fast gänzlich von der Bildfläche, da mit dem Verschwinden der Wölfe diese Hunderasse keine Aufgabe im eigentlichen Sinne mehr hatte. Im Jahr 1949 gründete Marcel Pambrun den Club de Fauve de Bretagne, um diesen seltenen französischen Laufhund zu erhalten. Seitdem ist ihm sein Platz unter den französischen Laufhunden gesichert.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:br /> Rassestandard Nr. 66 der FCI: Griffon Fauve de Bretagne
und auf dem Artikel Griffon_Fauve_de_Bretagne aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.