Griffon bleu de Gascogne (Blauer Griffon der Gascogne)

Beschreibung:

Der Griffon bleu de Gascogne ist ein kräftiger, widerstandsfähiger und mittelgroßer französischer Vorstehhund. Auch unter dem Namen Blauer Gascogner Griffon bekannt.

Ein Rüde dieser Hunderasse erlangt eine Größe, gemessen am Widerrist, von etwa 50 cm bis 57 cm. Hündinnen fallen mit 48 cm bis 55 cm nur etwas kleiner aus. Diese Hund können bis zu 29.0 kg schwer werden.

Die ovalen, ausdrucksstarken Augen des Griffon bleu de Gascogne sind dunkelbraun und geben diesen Hunden einen lebhaften Ausdruck. Die mittelgroßen Hängeohren sind tief angesetzt, flach und dünn behaart.

Das Haarkleid eines blauen Gascogner Griffons ist rau und kurz. Das Fell hat eine „blaue“ und einen lohfarbenem Brand. Der „blaue“ Farbeffekt entsteht durch die schwarz-weiße Tüpfelung, die als Gesamtbild einen bläulich-grauen Farbschimmer produziert.  Auch schwarz/weiße Fleckung ist möglich.




Verwendung:

Der blaue französische Griffon der Gascogne ist ein äußerst vielseitiger Hund. Er wird bei der Jagd auf Hasen eingesetzt. Darüber hinaus hat diese Hunderasse eine sehr gute Nase, was sie bei der Fährtenarbeit auch zu einem geschätzten Hund macht.

Wesen:

Der Griffon bleu de Gascogne ist ein gründlicher und passionierter Jagdhund. Er ist darüber hinaus sehr eifrig und auch unternehmungslustig. Im allgemeinen kann man den blauen Griffon der Gascogne als einen aufgeweckten, quirligen und dennoch anschmiegsamen Hund beschreiben. aber auch von voller Eifer und Unternehmungslust.




Herkunft und Geschichte:

Der Griffon bleu de Gascogne ist ein Kreuzungsprodukt aus dem Grand Bleu de Gascogne und dem langhaarigem Griffon. Seine Abstammung ist auf die Pyrenäen zurückzuführen.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 32 der FCI: Griffon bleu de Gascogne
und auf dem Artikel Griffon_bleu_de_Gascogne aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.