Karelischer Bärenhund

Beschreibung:

Der Karelischer Bärenhund ist ein mittelgroßer und kräftig gebauter Hund, der auch als Björnhund bekannt ist. Ein Rüde erlangt eine Widerristhöhe die ungefähr zwischen 54 cm und 60 cm liegt, wobei das ideale Maß mit 57 cm angegeben ist. Das Gewicht eines Björnhund Rüden beträgt in etwa 25 kg bis 28 kg. Hündinnen werden in der Regel deutlich kleiner und kommen auf ein Stockmaß, dass zwischen 49 cm und 55 cm anzusiedeln ist, wobei das ideale Maß mit 52 cm angegeben ist. Sie werden im Gegensatz zum Rüden auch deutlich leichter und kommen auf ein Gewicht von 17 kg bis 20 kg.

Das Haar eines karelischen Bärenhunds ist relativ lang, rau aber glatt anliegend. Dieser Hund hat reichlich Unterwolle. Es kommt in schwarzer oder braun schattierter Farbe vor, wobei weiße Abzeichen zulässig sind. Die Ohren des Björnhunds sind mittelgroß, stehend und dreieckig und seine Rute ist nach vorne gebogen und weißt meist eine weiße Spitze auf.




Verwendung:

Der Karelische Bärenhund wird überwiegend bei der Jagd auf wehrhaftes Wild wie zum Beispiel dem Bären und dem Elch eingesetzt. Der Björnhund wird dabei vom Jäger alleine losgeschickt, um das Wild aufzustöbern und zu stellen. Wenn der Hund das Wild gestellt hat, bellt er, damit der Jäger folgen kann. Diese Charaktereigenschaften machen diese Rasse zu einem Hund, der auf keinen Fall für Anfänger geeignet ist.

Wesen:

Der Karelische Bärenhund hat einen vergleichsweise großen Aktionsradius. Bei seiner Erziehung ist viel Geduld nötig, da er ausgesprochen stur sein kann. Ansonsten ist er ein sehr loyaler Familienhund. Dieser Hund eignet sich nicht für Anfänger.

Herkunft und Geschichte:

Der Karelische Bärenhund stammt aus Karelien, von Hunden im finnisch-russischen Grenzgebiet ab. Selbst finnische Hundezüchter wurden mit dieser Rasse erst um 1923 herum bekannt. Obwohl dieser Hund lange in Karelien beheimatet ist, liegen seine Wurzeln vermutlich auf der europäischen Seite des Urals, in der Taiga. Er ist eng verwandt mit den europäischen Laika-Hunderassen. Im Jahre 1936 wurde er erstmals auf einer Hundeschau vorgestellt und 1943 wurde der erste Rassestandard festgelegt. Im Jahr 1945 wurde dieser Standard zum heute noch gültigen reformiert. 1949 wurde die Rasse von der FCI anerkannt. Der Karelische Bärenhund ist bei finnischen Jägern sehr beliebt, auch im restlichen Skandinavien hat er Liebhaber gefunden.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 48 der FCI: Karelischer Bärenhund
und auf dem Artikel Karelischer_Bärenhund aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.