Korea Jindo Dog

Beschreibung:

Der Korea Jindo Dog ist ein mittelgroßer Hund, der seine Ursprünge in Korea hat und zu den Spitzen gezählt wird. Ein Rüde dieser Hunderasse wird in der Regel 50 cm bis 55 cm groß, bei einem Gewicht, dass zwischen 18 kg und 23 kg liegt. Eine Jindo Hündin wird etwas leichter und kleiner. Sie kommt auf ein Stockmaß, das im Schnitt etwa 5 cm geringer ist als das der Rüden. Eine Hündin wird 15 kg bis 19 kg schwer.

Der Korea Jindo Dog ist im Besitz von rauem, mittellangem Haar in unterschiedlichen Farben, auch gestromt. Seine Unterwolle ist je nach Jahreszeit unterschiedlich ausgeprägt und heller als das Deckhaar, welches leicht absteht. Der Kopf hat die spitztypischen kleinen, dreieckigen Stehohren und eine mittelkurze Schnauze. Die Augen sind mandelförmig dunkelbraun und eher klein, ihre Außenseite zeigt in Richtung Ohren. Die Rute wird entweder geringelt oder sichelartig über dem Rücken getragen.

Die Fellfarbe ist meistens Gold-Orange. Seltener vertreten sind Schwarz mit braunen Bereichen oder rein Weiß, auch wolfsgrau ist eine nach dem Rassestandard zulässige Farbe.




Verwendung:

Der Jindo wird überwiegend als Wach- und Schutzhund verwendet.

Wesen:

Der Korea Jindo Dog gilt in der Familie als ein selbstsicherer und loyaler Hund, der sehr zutraulich ist. Er ist gut zu erziehen und gelehrig, geht eine sehr enge Bindung ein, braucht aber sehr lange um sich an einen neuen Besitzer zu gewöhnen.

Der Jindo verteidigt Haus, Hof und Familie und zeigt starkes Schutzverhalten. Er muss darum früh auf Menschen, Haustiere und Kinder sozialisiert werden. Diese Hunderasse zeigt außerdem ein ausgeprägtes Jagdverhalten.

Herkunft und Geschichte:

Die genaue Herkunft des Jindos ist unbekannt, aber die meisten Theorien stimmen darin überein, dass seine Ursprünge in Korea liegen. Über Jahrhunderte war der Jindohund ausschließlich auf der im Südwesten Koreas gelegenen Insel Jindo bekannt und verbreitet. Aufgrund der Insellage war sein Verbreitungsgebiet lange auf diese beschränkt.[1]

Der Export des Jindos war und ist auch weiterhin verboten. Er steht dort unter Natur- und Artenschutz. Einige Koreaner schmuggelten Mitte der 1980er Jahre solche Hunde in die Vereinigten Staaten von Amerika. Im Jahr 1938 wurde die Rasse zum Nationaltier erklärt. In Korea werden nur die Farben weiß und rot anerkannt, die Inselbewohner schätzen auch die schwarzen, schwarz-braunen, sowie rot-weiße als gute Jäger.

Literatur:

1. Rassestandard Nr. 334 der FCI: Korea Jindo Dog

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 334 der FCI: Korea Jindo Dog
und auf dem Artikel Korea_Jindo_Dog aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.