Löwchen

Beschreibung:

Das Löwchen ist ein kleiner, intelligenter und voller Elan steckender Hund, der seine Ursprünge in Frankreich hat. Ein Löwchen erreicht eine Größe (gemessen am Widerrist) von etwa 26 cm bis 32 cm. Das Gewicht dieser Hunde liegt dabei ungefähr bei 6.0 kg. Sein Aussehen wird durch seine üppige Behaarung geprägt.

Das Löwchen hat einen relativ kurzen und breiten Kopf. Diese Hunde sind im Besitz von sehr dunklen und großen Augen. Seine Ohren sind auf Augenhöhe angesetzt und werden hängend getragen. Sie sind zudem stark mit fransenartigem Fell behaart. Die Rute wird grazil und auf den Rücken gebogen getragen, ohne diesen jedoch zu berühren.

Das Löwchen hat seidiges Haar. Es ist lang, gewellt und dicht. Diese Hunde haben keine Unterwolle. Das Fell kann in allen Farben oder alle kombinierten Färbungen auftreten. Das Löwchen hat eine flatternde Mähne und ist durch löwenartige Schur gekennzeichnet. Die nicht rasierten Teile müssen völlig natürlich sein. Sie dürfen in keinem Fall geschnitten sein.




Verwendung:

Diese Hunde werden als Familien- und Begleithunde gehalten. Er ist aufgrund seines Wesens ein guter Hund für unerfahrene Hundehalter und Anfänger.

Wesen:

Trotz seiner Herkunft als Luxushund ist das Löwchen ein robuster Hund, der sich in Palästen, aber auch auf dem Lande wohl fühlt. Sein gutmütiges Wesen macht ihn zu einem guten Anfängerhund, der auch Kinder mag. Sein Fell ist wetterfest, er scheut auch keine langen Spaziergänge, läuft am Rad oder Pferd mit.


Herkunft und Geschichte:

Die Rasse scheint schon im Mittelalter existiert zu haben: In der Kathedrale von Amiens, gebaut im 13. Jahrhundert, kann man zwei in Stein gemeißelte kleine Löwchen besichtigen, die genau der Rasse entsprechen. Im 15. Jahrhundert wurde oft in Teppichen seine charakteristische Silhouette dargestellt.

Der Name stammt von einer alten Scherweise: Hinterteil kahl bis auf Schwanz und Füße, Vorderteil mit der üppigen Behaarung, so dass er wirklich wie ein kleiner männlicher Löwe aussah. Dieser Hund ist mit den Bichons verwandt, daher besteht eine enge Verwandtschaft zum Malteser, zum Havaneser, zum Bichon Frisé, zum Bologneser und zum Coton de Tuléar.

Früher war das Löwchen der klassische Modehund des Adels, verschwand er im ausgehenden 19. Jahrhundert und im 20. Jahrhundert fast vollständig von der Bildfläche. Um das Jahr 1965 gab es weltweit nicht mehr als 40 Exemplare. In der Folge stieg die Anzahl Hunde langsam wieder an. Die Hunderasse wurd im Jahr 1976 vom Britischen Kennel Club anerkannt und schließlich im Jahr 1995 durch die FCI in einem neuen etwas geänderten Rassestandard anerkannt.

 

 

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 233 der FCI: Löwchen
und auf dem Artikel Löwchen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.