Luzerner Laufhund

Beschreibung:

Der Luzerner Laufhund ist einer der vier Schweizer Laufhunde, der seine Ursprünge in der Schweiz hat. Ein Rüde erreicht eine Größe (gemessen am Widerrist) von etwa 49 cm bis 59 cm. Hündinnen werden etwas kleiner und kommen auf 47 cm bis 57 cm Widerristhöhe. Hunde dieser Rasse ähneln vom Aussehen dem Bloodhound.

Der Luzerner Laufhund hat weit hinten angesetzte, lange und schwere Ohren. Sein Haarkleid ist kurz, derb, dicht und stockhaarig und kommt in folgenden Farben vor:

blau, aus einer Verbindung von schwarzen und weißen Haaren, sehr stark gesprenkelt, mit schwarzen Flecken oder einem schwarzen Sattel




Verwendung:

Der Luzerner Laufhund wird als Meutehund, Jagdhund und Begleithund verwendet.

Wesen:

Das Wesen der Schweizer Laufhunde wird als lebhaft und passioniert für die Jagd beschrieben. Darüber hinaus sind Schweizer Laufhunde empfindsame, leicht zu führende und anhängliche Hunde.


Herkunft und Geschichte:

Die Rasse wurde ursprünglich im Raum von Luzern, Schweiz gezüchtet. Vom Aussehen her ist er eng mit dem Hubertushund verwandt. Es ist anzunehmen, dass der Petit Bleu de Gascogne bei der Rasseentwicklung auch eine Rolle gespielt haben könnte: Das auffällig gefärbte Fell mit der Sprenkelung deutet darauf hin.

Der Luzerner Laufhund gehört zu den vier Schweizer Laufhunden (Chiens courants suisse, Swiss Hounds, Sabueso Suizos), die von der FCI unter einem Rassestandard zusammengefasst wurden, aber bei Ausstellungen separat bewertet werden. Die anderen Schweizer Laufhunde sind:

  • Berner Laufhund

  • Jura Laufhund

  • Schwyzer Laufhund

 

 

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard:
Rassestandard Nr. 59 der FCI: Luzerner Laufhund
und auf dem Artikel Luzerner_Laufhund aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.