Norrbottenspitz

Beschreibung:

Der Norrbottenspitz hat seine Ursprünge in Schweden. Er ist ein kleiner, leicht rechteckiger und muskulös gebauter Hund, der den Spitzen zugeordnet wird. Die ideale Widerristhöhe liegt laut dem FCI Standard bei 45 cm für einen Rüden (toleriert werden ±2 cm). Hündinnen haben laut Rassestandard ihre Idealgröße mit 42 cm erreicht (toleriert werden ±2 cm). Ein Gewicht wird allerdings nicht festgelegt.

Der Norrbottenspitz hat einen kräftigen Kopf, der von der Seite und von oben betrachtet spitz zuläuft. Er hat mittelgroße, mandelförmige Augen, die dunkelbraun gefärbt sind. Sein Blick soll durchdringend sein und Ruhe ausstrahlen. Der Norrbottenspitz hat hoch angesetzte, aufrecht stehende Ohren von mittlerer Größe. Sie sind an den Enden abgerundet. Die Rute wird über dem Rücken gerollt getragen. Er hat einen weichen und freien Gang.

Diese Hunde haben ein doppeltes Haarkleid. Es besteht aus feiner und dichter Unterwolle und dem harten, kurzen und geradem Deckhaar. Am Hals, der Rückseite der Oberschenkel und der Unterseite der Rute ist es etwas länger. Die Grundfarbe eines Norrbottenspitzes ist rein weiß. Es müssen allerdings immer gut abgegrenzte Bereiche in gelber bis roter Farbe das Haarkleid dieser Hunderasse zieren. Dabei sollte ein großer Farbfleck auf dem Körper zu finden sein und sowohl die Seiten des Kopfes als auch die Ohren sollten farbige Flecken aufweisen. 




ANZEIGE

Verwendung:

Der Norrbottenspitz diente vorwiegend der Jagd auf Moorhüner.

Wesen:

Der Norrbottenspitz ist ein kühner und aufmerksamer Hund. Im Rassestandard wird er mit den Attributen eifrig und selbstbewusst beschrieben.



Herkunft und Geschichtliches:

Die Norrbottenspitz stammt vermutlich aus von einer kleinen Laika Art ab, die bekanntlich mit Jägern in der Nordkap Region lebten. Kleine Jagdspitz haben seit Jahrtausenden durch natürliche Selektion überlebt.

In den sehr rauen Gegenden des nördlichen Teils der skandinavischen Halbinsel war die Jagd nach Nahrung und Fell eine Notwendigkeit für das Überleben. Edle Pelze wie des Zobels, des  Marders und des Hermelins waren die einzig gültige Währung für Jahrhunderte in diesen Landstrichen. Als die Preise für Fell in folge des zweiten Welkriegs drastisch sunken, sank auch das Interesse und die Nachfrage nach dem Norrbottenspitz.

Die Hunderasse verschwand und es wurden lange Zeit keine Würfe mehr registriert. So kam es gar dazu, dass der Schwedische Kennel Klub (SKK) die Rasse für ausgestorben erklärte. Erst später stellte sich heraus, dass einige wenige Exemplare des Norrbottenspitzes auf Bauernhöfen gelebt hatten und dort auch miteinander verpaart wurden. Aufgrund einiger weniger aber sehr engagierten Personen wurde allmählich wieder eine Zucht des Norrbottenspitzes aufgenommen. Im Jahre 1967 wurde die Hunderasse schließlich wieder registriert und ein neuer Rassestandard formuliert.

Diese Hunderasse ist in der heutigen Zeit auch in Schweden noch sehr selten.

 

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard
Rassestandard Nr. 276 der FCI: Norrbottenspitz