Norwich Terrier

Beschreibung:

Bis zum September des Jahres 1964 waren Norfolk Terrier und Norwich Terrier eine gemeinsame Rasse. Beide kommen aus der englischen Grafschaft Norfolk, die den zwei Hunderasse ihren Namen gegeben hat. Seitdem werden die beiden Hunde durch zwei Rassestandards beschrieben.

Der Norwich Terrier ist ein kleiner, kompakter und kräftig gebauter Hund. Die Widerristhöhe dieser Hunde liegt in etwa bei 25 cm bis 26 cm. Ein Gewicht legt der Rassestandard nicht fest.

Die Haarkleid des Norwich Terriers kommt in allen Schattierungen von rot, weizenfarben, schwarz mit loh oder grizzle vor. Wie beim Norfolk Terrier ist das Haarkleid von harter und drahtiger Struktur. Es ist gerade und wird dicht am Körper anliegend mit dickem Unterhaar getragen. Rassekennzeichnend sind die aufgerichteten Ohren. Sie sind weit voneinander auf dem Oberkopf angesetzt, mittelgroß und spitz.



Gesundheitliches:

Beim Norwich Terrier tritt das Obere-Luftweg-Syndrom (OLS) auf, das sich klinisch äußert in Atemnot, pfeifendem Atemgeräusch, reduzierter Leistungs- und Stresstoleranz. Die Ursachen liegen in physischen Veränderungen der oberen Atemwege bei den betroffenen Hunden. Durch eine Selektion betroffener Tiere (kein Zuchteinsatz) konnte die Zahl von Neuerkrankungen gesenkt werden.[1]

Verwendung:

Nachdem er als Rattenfänger nicht mehr benötigt wird, wird er heute in der Regel als reiner Familienhund gehalten.

Wesen:

Der Norwich Terrier wird im Rassestandard als ein liebenswürdiger, nicht streitsüchtiger, aufmerksamer und furchtloser Hund beschrieben.



Herkunft und Geschichtliches:

Im Bild „Die Verlobten“ von Jan van Eyck aus dem Jahre 1430 ist zu Füßen des dargestellten Paares ein kleiner Hund zu sehen, der im Aussehen dem heutigen Norwich Terrier entspricht.[2]

Kleine Terrier wurden seit langem zur Bekämpfung von Ratten und Mäusen gezüchtet und auch für Wettkämpfe eingesetzt, in denen darauf gewettet wurde, welcher Hund in der Kampfarena, der Pit, am schnellsten die meisten Ratten tötete. Im Süden von Irland züchtete Colonel Vaugham extra kleine Varianten (bis 25 cm), die er brauchte um Füchse aus dem Bau zu treiben.[3]

Viele andere kleine Terrierrassen, die später hinzu gezüchtet wurden, schufen den heutigen Hundetyp. Als selbstständige Rasse existiert der Norwich Terrier seit dem Jahr 1964 in Großbritannien und seit 1979 in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Literatur:

  1. E. Dietschi, M. Ruchti, C. Gaillard, H. Stich, P. Schawalder: «Oberes Luftweg-Syndrom» beim Norwich Terrier. In: Hunde. Nr. 3, 2010.

  2. Hans Räber: Enzyklopädie der Hunderassen. Bd.2, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1995/2001, ISBN 3-440-06752-1, Norwich und Norfolkterrier, Älteste Hinweise, S. 165.

  3. Hans Räber: Enzyklopädie der Hunderassen. Bd.2, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1995/2001, ISBN 3-440-06752-1, Norwich und Norfolkterrier, Herkunft, S. 165.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard
Rassestandard Nr. 72 der FCI: Norwich Terrier
und auf dem Artikel Norwich_Terrier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.