Österreichischer Pinscher

Beschreibung:

Der Österreichischer Pinscher ist ein mittelgroßer und stämmig gebauter Hund. Die Widerristhöhe eines Rüden dieser Hunderasse liegt in etwa zwischen 44 cm und 50 cm. Hündinnen werden ein weing kleiner und kommen auf eine Größe, die zwischen 42 cm und 48 cm liegt. Ein Gewicht legt der Rassestandard nicht fest. Er ist im Besitz eines munteren und aufgeweckten Gesichtsausdrucks.

Der österreichische Pinscher hat einen birnenförmigen Kopf. Die kleinen Ohren sind werden hängend getragen und sind auf Höhe des Augenwinkels angesetzt. Er hat verhältnismäßig große Augen, die dunkel pigmentiert sind. Er hat eine mittellange, hoch angesetzte und kräftige Rute.

Das Haarkleid ist in der Regel kurzstockhaarig und liegt glatt am Körper an, es kommen allerdings auch langstockhaarige Hunde vor. Die Farbpalette reicht von hellgelb über rehbraun bis schwarz-lohfarben. Es gibt auch schwarze und gescheckte Hunde dieser Rasse. Zudem sind weiße Abzeichen am Kopf, Brust, Bauch und den Füßen erlaubt.

Pflege:

Das Fell des Österrechischen Pinchers braucht nur relativ wenig Pflege. Regelmäßiges Bürsten sollte ausreichen.




Verwendung:

Der Österreichischer Pinscher wird als Begleithund verwendet. Darüber hinaus wird er auch als Wachhund eingesetzt.

Wesen:

Diese Hunderasse wird als lebhaft, beweglich, aufgeweckt, anspruchslos, mutig, unermüdlich, treu und wachsam beschrieben. Darüber hinaus erfreut er sich am bellen.

Diese Rasse ist von Natur aus ein Hund fürs Land. Bei ausreichend Auslauf kann man ihn aber auch in der Stadt halten. Lange Spaziergänge oder Wanderungen sind genau das Richtige. Den Österreichischen Pinscher kann man aber auch für Behändigkeitsübungen und Gehorsamkeitsübungen begeistern.




Herkunft und Geschichtliches:

Der Österreichische Pinscher stammt von dem altösterreichischen Landpinscher ab, der noch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als genügsamer, vielseitiger Bauernhund weit verbreitet war. Gegen den Deutschen Pinscher wirkt er breiter, robuster und urtümlicher.

Emil Hauck lernte diese Hunderasse bei seinen Reisen Anfang des 20. Jahrhunderts kennen und setzte sich für die Anerkennung als Rasse bei ÖKV und FCI ein. Im Jahre 1928 wurde er schließlich anerkannt.[1]

Literatur:

  1. Klub für österreichische Pinscher: Die Geschichte des österr. Pinschers.

Dieser Artikel basiert auf dem FCI Rassestandard
Rassestandard Nr. 64 der FCI: Österreichischer Pinscher
und auf dem Artikel Österreichischer_Kurzhaarpinscher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.