Portugiesischer Vorstehhund (Perdigueiro Português)

Beschreibung:

Mit einem Gewicht um die 20 kg und einer Höhe des Widerrists um die 52 cm ist er ein stattliches Tier. Der Rüde liegt mit bis zu 56 cm Höhe und einem Gewicht bis 27 kg etwas über den weiblichen Tieren dieser Rasse. Der Perdigueiro Português hat ein gelbes bis braunes Fell, kann einfarbig sein oder auch gefleckt in diesen Farbtönen daher kommen. Ein Portugiesischer Vorstehhund zeichnet sich durch kurzes kräftiges Haar aus, das sehr dicht ist und gut anliegt. Seine mittellangen Ohren sind dünn und weich.

Insgesamt hat er ein vornehmes Erscheinungsbild und strahlt fast eine gewisse Eleganz aus. Seine Bewegungen sind sehr geschmeidig, was der Sportlichkeit des Tieres keinen Abbruch tut. Der gesamte Körper eines Perdigueiro Português wirkt stark und geradlinig.




Verwendung

Er bleibt seiner Natur nach ein begeisterter Jagdhund, der alle Fähigkeiten eines guten Vertreters seiner Rasse mitbringt und seinem menschlichen Begleiter, dem Jäger also, ein sehr enger und treuer Freund ist.


Wesen

Ein portugiesischer Vorstehhund hat ein extrem anhängliches Wesen. Er ist ausgesprochen treu und seinem Herrchen gegenüber zu extremer Hingabe fähig. Was den Perdigueiro Português insbesondere auszeichnet, ist seine zähe und abgehärtete Art, die ihn Wind und Wetter auch bei längeren Strecken und Jagden gut verkraften lässt. Er ist sehr ausdauernd und scheut keine körperlichen Anstrengungen. Ruhig und sehr gesellig präsentiert er sich dem Menschen gegenüber, anderen Vertretern seiner Tierart tritt er bei weilen etwas stolz, fast hochnäsig entgegen. Man könnte meinen, er ist sich seiner Werte und historisch gewachsenen Besonderheiten bewusst. Ein Portugiesischer Vorstehhund ist stets neugierig und sehr lebhaft Neuem gegenüber.




Herkunft und Geschichte:

Der Perdigueiro Português (auf deutsch: portugiesischer Vorstehhund) ist ein Vertreter einer alten Jagdhundrasse, die von der iberischen Halbinsel stammt. An das dortige Klima und die Region hat er sich perfekt angepasst. Aufgrund seiner hervorragenden Jagdeigenschafen wird der Perdigueiro Português schon geraume Zeit für Jagdzwecke gezüchtet. Die Existenz der ersten Vertreter dieser Rasse geht bereits auf das 12. Jahrhundert zurück. Schon im 14. Jahrhundert wurde die besonders gut ausgeprägte Fähigkeit des Hundes entdeckt, das Vorhandensein von Federwild anzuzeigen.

Darauf geht wahrscheinlich auch die alternative Bezeichnung des Perdigueiro Português als "portugiesischer Hühnerhund" zurück. Das im originalen Namen Perdigueiro Português enthaltene "perdiz" ist das protugiesische Wort für Rebhuhn und erklärt die am liebsten von diesen Tieren gejagte Beute. In königlichen Kreisen, insbesondere bei Jagden und in der Falknerei, fanden Vertreter dieser Rasse nachweisbar schon früh ihren Einsatz. Etwa im 18. Jahrhundert kam der Hund nach England, wo er seine Gene an englische Hühnerhunde weitergab.