Västgötaspets

Beschreibung:

Der Västgötaspets ist ein kurzläufiger Hund, länger als hoch, bei einer Größe von bis zu 35 cm. Seine Ursprung hat er in Schweden. Das Haar ist von mittellanger, harscher, eng anliegender und dichter Struktur. Der Västgötaspets ist im Besitz von reichlicher, dichter und weicher Unterwolle. Das Haarkleid kommt in folgenden Farben vor: Grau-braun, grau-gelb oder rötlich-braun mit dunklerem Haar auf dem Rücken, am Hals und seitlich am Körper.

Die Ohren dieser Hunderasse sind mittelgroß, spitz, aufgerichtet und auch sehr beweglich. Es gibt zwei Rutenvarianten. Dies sind die lange und die von Natur aus kurze Rute.

Verwendung:

Heute wird der Västgötaspets überwiegend als Begleit- und Familienhund verwendet. Teilweise wird dieser Hund auch als Hüte- oder Schutzhund eingesetzt.

Früher war sein Einsatzgebiet der Viehtrieb und die Viehhütung. Desweiteren wurde er auch als Rattenbeißer eingesetzt.



Wesen:

Aufgrund seiner historischen Verwendung ist dieser Hund sehr selbstsicher, gelehrig und folgsam.

Herkunft und Geschichtliches:

Obschon die Ähnlichkeit des Västgötaspets mit dem Welsh Corgi gegeben ist, herrscht die Ansicht vor, der Västgötaspets sei eine ursprünglich schwedische Rasse.

Es ist schwer zu sagen, ob die Wikinger Hunde von solchem Typus von England nach Schweden oder von Schweden nach England gebracht haben oder ob es eine parallele Entwicklung in England und in Schweden gegeben hat.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Västgötaspets aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.