Treibball

Hunde mit einem hohen Bewegungsdrang sind durch normales Spazieren gehen oft nicht ausgelastet. Um den Hund zu beschäftigen und seinen Kopf zu fordern, ist Treibball das ideale Spiel. Entwickelt wurde dieses Spiel von Jan Nijboer, einem holländischen Hundetrainer.

Beim Treibball kommen große Gymnastikbälle zum Einsatz, die in ein Handballtor getrieben werden sollen. Deshalb muss zunächst gesichert sein, dass der Hund keine Angst vor großen Bällen hat. Zeigt er eine Unsicherheit, sollte damit geübt werden, wobei der Ball nicht von vorne auf den Hund zurollen darf. Je nach Hunderasse können auch andere Bälle als Treibball in Frage kommen.

Der Vierbeiner muss sich auf Kommando oder Signal hinlegen oder still stehen bleiben. Nun wird der Ball um den Hund gerollt, springen gelassen und auch weggeschossen. Erst wenn der Hund dabei ruhig bleibt, kann das Arbeiten mit dem Ball beginnen.

Ob hierbei mit einem Clicker oder mit Futter gearbeitet wird, hängt vom Hund ab. Dabei darf der Ball vom Hund nicht als Beuteobjekt gesehen werden, mit dem er machen darf, was er will. Beim Treibball ist die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund sehr wichtig. Der Vierbeiner muss die Kommandos sofort, ohne zu zögern und auch aus der Entfernung ausführen.

Die erste Übung besteht darin, dass der Hund den Ball mit der Nase zum Hundeführer treibt. Dieser stoppt den Ball und legt den Hund ab. Dies wird so lange geübt, bis das Kommando absolut sicher ausgeführt wird. Erst gegen Ende der Übungen lernt der Hund, den Gymnastikball mit Nase und Körpereinsatz ins Tor zu treiben.

Gehorsam ist absolut wichtig beim Treibball. Hunde die nicht gehorchen, können mit dem Ball abhauen und ihn kaputt machen. Deshalb muss ein Grundgehorsam auf Kommando und auch auf Entfernung vorhanden sein.

Jeder Hund kann Treibball lernen. Der Ball ist dabei kein Spielobjekt, sondern ein Gegenstand, der von A nach B gebracht werden soll. Deshalb eignet sich der Sport auch für ältere Hunde oder Hunden mit Handicap.

Ziel des Spieles ist, acht im Dreieck angelegte Gymnastikbälle in das Tor zu treiben und den Hund anschließend parallel zum Tor abzulegen. Treibball kann auch in anderen Variationen ausgeübt werden. Denkbar sind Wippen, Engstellen oder Slalomstangen, wo der Ball durchgetrieben werden muss.