Hundesteuer

In Deutschland sind Hundehalter verpflichtet eine Hundesteuer zu bezahlen. Die Hhe der Hundesteuer legen die Gemeinden eigenstndig fest. Sie bekommen hier auch die Information wie hoch die Hundesteuer fr einen so genannter Listenhund und fr einen Zweithund betrgt.

Die Hundesteuer

Jeder Hundebesitzer kennt sie und nur die wenigsten sind von ihr begeistert. Die Hundesteuer ist eine Ausgabe, die sich viele Tierliebhaber gerne sparen wrden.

Der Ursprung des der Hundsteuer liegt schon mehr als 200 Jahre zurck. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde diese Art von Steuer erstmals in Preuen eingefhrt, da man der Ansicht war, dass Menschen, die sich die Haltung eines sogenannten "Luxustieres" leisten konnten, auch in der Lage waren noch einen zustzlichen Geldbetrag zu entrichten. Damals wie heute zhlte ein Hund nicht zu den Nutztieren. Und das obwohl die Hunde in der Vergangenheit weitaus hufiger als Arbeitstiere zum Einsatz kamen. Ob fr Zugarbeiten oder als Bewacher des eigenen Hofes, ein Hund wurde damals weit seltener zum Stillen eines Luxusbedrfnisses gehalten, als dies heute der Fall ist.

ber die Hundsteuer sollte man wissen, dass sie, im Gegensatz zur landlufigen Meinung, nicht im Zusammenhang mit der Suberung der Grnflchen steht. Vielmehr ist die Hundesteuer ein Mittel der Gemeinden an Geld zu kommen. Sie wird als Aufwandsteuer gefhrt und ist von jedem Halter einmal jhrlich zu entrichten. Die genaue Hhe der Hundesteuer ist variabel. Sie wird von jeder Stadt und von jeder Gemeinde individuell festgelegt. Jhrlich kommen so ber 200 Millionen Euro in ganz Deutschland zusammen.

Es gibt aber auch die Option einer Ermigung der Hundesteuer. Dies kann zutreffen, wenn der Besitzer selbst Sozialhilfe vom Staat bezieht, der Hund aus einem Tierheim stammt oder in manchen Fllen sogar nach dem Bestehen einer Begleithundeprfung.

Obwohl die Hundesteuer eigentlich fr jeden Hundebesitzer gilt, gibt es dennoch Ausnahmen. Hunde die einen wichtigen Zweck erfllen und so dem einzelnen oder der Allgemeinheit von groem Nutzen sind, werden von der Hundesteuer befreit. Dazu zhlen in der Regel Blindenhunde sowie Hunde, die im Rettungs- oder Polizeidienst ttig sind. Auch Hte- oder Wachhunde knnen befreit werden. Dies hngt allerdings von der jeweiligen Kommune ab.

Besitzt ein Tierhalter zudem mehrere Hunde, steigt meistens die Hundesteuer fr jeden weiteren Hund an. Es wird davon ausgegangen, dass ein Tierliebhaber, der zwei oder mehr Hunde sein eigen nennt, sich die Hundesteuer erst recht leisten kann. Des weiteren ist es der Kommune erlaubt eine hhere Hundesteuer fr Rassen zu verlanden, die in der Kategorie Kampfhunde gelistet werden.

Auch wenn nicht alle Bundeslnder zur Erhebung dieser Steuer gesetzlich verpflichtet sind, so ist es doch eine gngige und bewhrte Methode fr Stdte und Gemeinden an finanzielle Mittel zu gelangen.


Hier knnen sie die Hhe der Hundesteuer ihrer Gemeinde ermitteln lassen. Um die Hundesteuer in ihrer Gemeinde zu erfahren geben sie bitte ihre Postleitzahl oder ihre Gemeinde (oder auch Stadt) ein. Aus unserer Datenbank mit ber 1000 Hundesteuer Datenstzen wird dann ihr Ergebnis ausgegeben.

Bitte geben sie eine Postleitzahl, eine Gemeinde oder einen Namen einer Stadt in das Eingabefeld ein und klicken sie auf Los:





  Hundesteuer jhrlich
Fr den 1. Hund 40 €
Fr den 2. Hund 50 €
Anlagenhund 0 €
Gemeinde / Postleitzahl 08485



Kommentare

    

Fge einen Kommentar hinzu:

Sicherheitsabfrage:

 2 * 3 =

Richtlininien

Wenn du einen Kommentar hinzufgen mchtest halte dich bitte daran niemanden zu Beleidigen oder Schimpfworte zu verwenden. Eintrge die Werbezwecken dienen werden gelscht!