Giardiose beim Hund - Heimtückischer Durchfall

Die Giardiose bei Hunden ist eine ziemlich hinterhältige Krankheit, da sie lange Zeit unerkannt bleiben kann. Es gibt sogar Hunde, die nie irgendwelche Symptome wie Durchfall zeigen und diese Hundekrankheit dennoch weiterverbreiten. Hundebesitzer sollten daher lernen auch auf die kleinsten Änderungen ihres Vierbeiners zu achten.



Was sind die Ursache für Giardiose?

Die Erkrankung wird durch die so genannten Giardien ausgelöst. Sie gehören zur Gruppe der Geiseltierchen, dass bedeutet sie bewegen sich mit einem geißelartigen Fortsatz. Im Darm ihres Wirtskörpers heften sie sich an die Darmwände und entziehen dem Körper so Nährstoffe. Die Folge ist Durchfall. Haben die Giardien genug Nährstoffe gesammelt verschließen sie sich mit einer Hülle und werden zu einer Zyste, die dann ausgeschieden wird. In dieser Form geschützt können sie jahrelang überleben, bis ein weiteres Tier die kontaminierte Stelle berührt.


Was sind die Symptome von Giardiose?

Wie bereits erwähnt handelt es sich um eine Durchfallerkrankung, daher machen sich die Symptome hauptsächlich mit dem Kot bemerkbar. Er wird sehr dünn und klebrig und nimmt oft eine hellere Farbe an. Es kann vorkommen, dass auch Schleim und Blut enthalten sind.

Obwohl die Tiere Durchfall haben, können sie dennoch einen gesunden Appetit oder sogar größeren Hunger besitzen. Es ist daher nicht einfach, die Krankheit tatsächlich zu erkennen.

Vor allem feuchte und unhygienische Umgebungen begünstigen die Entwicklung der Giardien. Zwingerhaltung, große Tierbestände und unsaubere Lebensweise sind die wahrscheinlichsten Ursachen für die Erkrankung. Es ist nicht verwunderlich, dass betroffene Tiere daher oft aus Ost- und Südosteuropa kommen.


Wie geht man gegen Giardiose vor?

Diagnostizieren kann man die Krankheit nur durch eine Kotuntersuchung über mehrere Tage hinweg. Um zu wissen, ob diese sinnvoll ist, sind die Besitzer gefragt. Nur sie können erkennen ob der Kot ihres Tieres ungewöhnlich ist und daraufhin einen Arzt konsultieren.

Werden die Giardien festgestellt, muss schnell mit der Behandlung begonnen werden. Die gängige Behandlungsweise schließt den Wirkstoff Fenbendazol mit ein. Hundebesitzer sind in dieser Zeit zu besonderen Verhaltensweisen aufgefordert. So müssen Decken und andere Unterlagen, auf denen der Hund regelmäßig liegt, kochend heiß gewaschen werden. Betroffene Bodenstellen sollten mit einem Dampfreiniger behandelt werden. Alle Hinterlassenschaften des Hundes müssen sofort entfernt und entsorgt werden, bevor die Verursacher des Durchfalls sich verbreiten.

Auch die Besitzer sind in dieser Zeit zu strengerer Hygiene angeraten, denn die Krankheit kann auch auf den Menschen überspringen.



hundewutz.de übernimmt keine Gewährleistung bezüglich der Richtigkeit dieses Textes. Dieser Artikel dient ausschließlich Informationszwecken und darf den Besuch beim Tierarzt nicht ersetzen, falls ihr Hund gesundheitliche Probleme haben sollte.